TOP Ö 1: Eröffnung und Begrüßung

 

 


Der Ausschussvorsitzende Herbert Zimmermann eröffnet um 16:00 Uhr auf dem Friedhof Tewel die heutige Sitzung des Ausschusses für öffentliche Sicherheit und Feuerschutz und begrüßt die anwesenden Ausschussmitglieder, Frau Bukies von der Planungsgruppe Stadtlandschaft, Frau Pape von der Firma Hansegrand, Frau Freitag und Herrn Conrad von der Friedhofs-AG Tewel und Herrn Vorwerk von der Böhme-Zeitung.

 

Der TOP 5 Begehung auf dem Friedhof Tewel wegen der geplanten Umgestaltung bzw. Renovierung wird vorgezogen.

 

Als erstes stellt Frau Pape von der Firma Hansegrand ein Material für die Befestigung der Wege vor. Dabei handelt es sich um ein bündiges Granitmaterial, was die Oberfläche nicht versiegelt und wasserdurchlässig ist. Die Kosten liegen bei 15,- - 20,- € pro qm. Die Wege sind auch mit einem schweren Fahrzeug, wie z. B. einem Bagger befahrbar. Dieses Material wurde vor ca. 6 – 7 Jahren  im Bürgerpark Visselseen in Visselhövede für die Wege verwendet. Es wird ein gemeinsamer Termin zur Besichtigung in Visselhövede mit dem Bauamt der Gemeinde und der Friedhofs-AG vereinbart.

 

Danach stellt Frau Bukies (Landschaftsarchitektin) von der Planungsgruppe Stadtlandschaft, die gemeinsam mit der Friedhofs-AG erarbeitete Liste der geplanten Maßnahmen für den Friedhof Tewel vor.

 

  1. Befestigung der Zuwegung
  2. Barrierefreiheit
  3. Ausbau als Begegnungsort
  4. Weitere Bestattungsmöglichkeiten (anonym)
  5. Renovierung Vorbau, Türen und seitliche Fenster
  6. Glockengeläut
  7. Behindertengerechte Toilette
  8. Renovierung Bänke in der Kirche
  9. Wasserversorgung auf dem Friedhof

 

Herr Zimmermann und Frau Helga Freytag stellen den Anwesenden die Räumlichkeiten und Örtlichkeiten mit den vorhandenen Problemstellen vor.

Es erfolgt eine Besichtigung der Türen und Fenster und des Daches. Es dringt sichtlich Wasser in das Gebäude ein und verursacht Schäden. Die seitlichen Fenster sind defekt und müssen dringend repariert werden. Die Eingangstür ist marode und sollte erneuert werden. Die Sitzbänke sind gerissen. Das Dach soll noch einmal von anderer Seite überprüft werden. So ist kein Schaden ersichtlich. Es werden noch die weiteren Räume, wie Toilette und der Raum für das Glockengeläut besichtigt. Auch hier gibt es Handlungsbedarf.

 

Im Haushalt der Gemeinde Neuenkirchen sind unter der Position Umgestaltung Friedhof 124.300,- € veranschlagt. Die zu 55 % über das Leader-Förderprogramm Hohe Heide gefördert werden. Die LAG hat bereits die Zustimmung gegeben, einen offiziellen  Förderbescheid gibt es jedoch noch nicht. Vorrangig sollen die Mittel, nach Aussage von Bürgermeister Carlos Brunkhorst, für die Reparatur und Sanierung des Kapellengebäudes verwendet werden. Ein Ausbau zur Begegnungsstätte und die weitere Umgestaltung kann erst in einem weiteren Schritt erfolgen.

.